Ernährung bei Kinderwunsch, in der Schwangerschaft und Stillzeit: Do’s and Dont’s

Kategorie: Ernährung

Lesezeit: 8 min

Ernährung in der Schwangerschaft

Einleitung

Bei dem Thema Ernährung in der Schwangerschaft ist es gar nicht so leicht, den Überblick zu gewinnen. Dein körperliches, aber auch seelisches Wohlbefinden sollten immer im Vordergrund stehen. Und auch wenn es bei der Ernährung in der Schwangerschaft ein paar Dinge zu beachten gibt, sollte das Essen Spaß machen und unkompliziert sein! Insbesondere in Bezug auf Vitamine und Nährstoffe gibt es jedoch ein paar wichtige Aspekte, die wir dir in diesem Artikel mit auf den Weg geben möchten.

Das erfährst du in diesem Artikel:

Ernährung bei Kinderwunsch: Bestens versorgt von Anfang an

Besteht ein Kinderwunsch, gibt es viele Faktoren, die dabei helfen können, dieses Wunder wahr werden zu lassen – einer davon ist deine Ernährung. Auch für die Entwicklung des Babys ist es wichtig, dass der Nährstoffbedarf im Körper der Mama so früh wie möglich vollständig gedeckt ist. Um die Chance auf eine Schwangerschaft zu erhöhen, ist es ratsam, bereits ab dem Kinderwunsch neben einer ausgewogenen Ernährung, zusätzlich auf eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen zu achten.

 

 

Mit Orthomol Natal pre versorgst du deinen Körper mit essenziellen Nährstoffe, wie zum Beispiel Folsäure (Vitamin B9). In der embryonalen Entwicklung deines Babys unterstützt sie vor allem den Verschluss des sogenannten Neuralrohrs und sollte daher schon vor Eintreten der Schwangerschaft eingenommen werden. Lasse deine Nährstoffwerte dennoch zusätzlich ärztlich untersuchen.

 

Natürlich kommt eine Schwangerschaft nicht immer geplant. Mach dich also nicht verrückt, wenn du zuvor nicht über Mikronährstoffe nachgedacht hast und nun ein Baby erwartest. Es ist nicht zu spät, auf die richtige Nährstoffzufuhr zu achten!

Empfehlungen für die Ernährung in der Schwangerschaft

Eine ausgewogene Ernährung mit vielen frischen Nahrungsmitteln ist und bleibt die wichtigste Grundlage, damit dein Körper all das bekommt, was er in der Schwangerschaft benötigt. Auch, wenn sich dein Energiebedarf nicht besonders erhöht, gibt es bestimmte Mikronährstoffe, die jetzt deutlich mehr benötigt werden. 

 

Deshalb sollten vor allem verschiedene Gemüsesorten, Salat und etwas Obst täglich auf deinem Speiseplan stehen. Das einzige worauf du achten solltest, ist, dass alles gründlich abgewaschen wird, bevor du es verzehrst, um mögliche Keime zu entfernen. Besonders empfehlenswert sind zum Beispiel Erbsen aufgrund ihres Eisengehalts, Brokkoli, Spinat oder Grünkohl, da sie Calcium enthalten sowie Zitrusfrüchte, Beeren und Paprika, um dich mit Vitamin C zu versorgen. 

 

Die meisten Nüsse (Cashewnüsse, Mandeln, Kürbiskerne) enthalten Zink und Magnesium und eignen sich sehr gut als energiereicher Snack. B-Vitamine kannst du durch tierische Produkte wie Fleisch, Milchprodukte, Fisch oder Eier aufnehmen. Bei einer vegetarischen oder veganen Ernährung ist es deshalb besonders wichtig, für eine zusätzliche Quelle für B-Vitamine zu sorgen. Omega-3-Fettsäuren sind ebenfalls wichtig für dich und dein Baby. 

 

In Form von Leinöl oder fettreichem Meeresfisch (unbedingt gut durchgegart verzehren!) lassen sie sich einfach und lecker in deine Mahlzeiten integrieren.

 

Zusätzlich bieten Nahrungsergänzungsmittel wie Orthomol Natal eine unkomplizierte Möglichkeit, deinem Körper alle empfohlenen Mikronährstoffe zukommen zu lassen, die er in der Schwangerschaft benötigt. Sie ersetzen keine ausgewogene Ernährung, helfen dir aber dabei, deinen Nährstoffbedarf zu decken. Die in Orthomol Natal enthaltenen Inhaltsstoffe wie Folsäure, Zink und Eisen können die Entwicklung deines Babys und den Verlauf der Schwangerschaft positiv unterstützen.

Diese 4 Nährstoffe sind für dich in der Schwangerschaft besonders wichtig:

Für einen normalen Schwangerschaftsverlauf, dein Wohlbefinden und die optimale Entwicklung deines Kindes empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) eine Mehrzufuhr von diesen Mikronährstoffen:

  • 1.  Folsäure
  • 2. Jod
  • 3. Eisen
  • 4. Vitamin D
  •  

Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist zusätzlich sehr wichtig. Auch wenn du unter Wassereinlagerungen leiden solltest, sind etwa zwei Liter Wasser am Tag der Richtwert. Genügend Wasser zu trinken wirkt sich positiv auf deine Verdauung und dein Gewebe aus. –

Diese 8 Dinge solltest du bei der Ernährung in der Schwangerschaft vermeiden:

  • 1) Alkohol und jegliche Form von Drogen 
  • 2) Nikotin
  • 3) Rohes und nicht ausreichend erhitztes Fleisch, wie Mett, Tatar, Salami oder roher Schinken
  • 4) Roher oder geräucherter Fisch, wie er zum Beispiel in Sushi verwendet wird
  • 5) Rohmilchkäse (z.B. Feta, Schafskäse und Ziegenkäse), Weichkäsesorten aus Rohmilch (z.B. Camembert oder Brie) und Schimmelkäse (z.B. Gorgonzola)
  • 6) Rohe oder nicht durchgegarte Eier (z.B. in Mayonnaise) 
  • 7) unpasteurisierte Milch und Milchprodukte – pasteurisierte Sorten, wie zum Beispiel pasteurisierter Ziegenkäse aus dem Kühlregal sind unbedenklich!
  • 8) Ungewaschenes Obst oder Gemüse
  •  

All diese Lebensmittel (3 bis 8,) können zu einer Infektion mit Toxoplasmen oder Listerien führen und so der Entwicklung deines Babys schaden! Wasche dir auch vor jedem Essen gründlich deine Hände.

Ernährung in der Stillzeit

Wenn dein Baby auf der Welt ist, stehen für deinen Körper erneut große Veränderungen an. Stillst du dein Kind, ist dein Körper ab jetzt mit der Milchproduktion beschäftigt, während er sich zusätzlich von der Schwangerschaft und der Geburt erholt.

 

Für all diese Prozesse werden kleine Bausteine benötigt, die sich der Körper zu einem großen Teil über die Nahrung holt. Außerdem braucht er Energie, um die Muttermilch (ca. 800 ml täglich) zu produzieren. Daher ist es wichtig, das du dich ausgewogen ernährst.

Dein erhöhter Nährstoffbedarf in der Stillzeit

Bitte achte darauf: Fast all das, was du zu dir nimmst, gelangt früher oder später zum Baby. Das gilt auch für Kaffee und Alkohol. Der Promillegehalt des Alkohols im Blut der Mutter entspricht zugleich dem in der Muttermilch. Deswegen ist es für dein Baby am besten, Alkohol in der Stillzeit zu vermeiden, um Spätfolgen auszuschließen.

 

Wenn du auf diese Do’s und Don’ts in deiner Ernährung achtest und dich ausgewogen ernährst, wirst du deine Schwangerschaft hoffentlich unbeschwert genießen können. Mache dich bitte nicht verrückt, denn gerade in der Schwangerschaft soll das Essen Spaß machen. Wir wünschen dir alles Gute für dich und dein Baby!

 

*Die positive Wirkung stellt sich bei einer täglichen Aufnahme von 200 mg DHA, zusätzlich zur empfohlenen Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren von 250 mg DHA und EPA, ein.

Redaktion: Sarah Müggenburg
Redaktion: Sarah Müggenburg

Co-Founder, Head of Content